EEB Solar GmbH

Erneuerbare Energien Bottwartal

Grundlagen Photovoltaik

Grundlagen Photovoltaik
Unsere Sonne liefert jeden Tag unendlich viel Licht auch auf die Erde.
Dieses Licht besteht aus Wellen und Teilchen , sogenannten Photonen.
Diese Photonen können in elektrische Energie, abhängig von der Frequenz umgewandelt werden.
Diese Umwandlung von Licht in elektrische Energie nennt man Photovoltaik.
Die Gesamteinstrahlung der Sonne ist ca 1.550.000.000.000.000.000 kwh pro Jahr.
Der gesamte Weltenergieverbrauch ist ca 100.000.000.000.000 kwh pro Jahr.
Die Sonne würde ca 8 Sonnenscheinstunden brauchen, um den gesamten Stromverbrauch in Deutschland für ein Jahr lang bereitzustellen.
Diese Art der Stromerzeugung ist darüberhinaus CO 2-neutral und kann dadurch die EU Klimaziele und Deutschland-Klimaziele (CO2-Ausstoß minimierung um 20 Prozent bis 2020) unterstützen.
Als Brennstoff werden nur die Photonen der Sonne benötigt.
Es fallen keine Brennstoffkosten wie bei konventionellen Energieträgern an (Gas, Öl, Uran, Kohle usw.).
 
Funktionsweise Photovoltaik
Die Energiestrahlen der Sonne (Photonen) werden durch Zellen in elektrische Energie umgewandelt. Diese Energie wird als Gleichstrom erzeugt.
Bei netzgekoppelten Anlagen (PV-Anlagen, die den Strom in das öffentliche Netz einspeisen) wird der Gleichstrom mittels eines Wechselrichters in Wechelstrom in der richtigen Frequenz umgewandelt. Der Einspeisezähler misst den durch den PV-Generator und Wechselrichter erzeugten Strom

Funktionsweise Photovoltaik


 
 

 

 

 

Basis dafür ist das Gesetz zum Vorrang von Erneuerbaren Energien (EEG) von 2000.Die Einspeisevergütung wird regelmäßig durch die Politik angepasst, Informationen darüber finden sie unter dieser Adresse.
 
Eigenverbrauch von Strom
Seit 1.1.2009 ist es prinzipiell möglich den ökologisch erzeugten Strom selbst zu verbrauchen. Dies regelt ebenfalls das EEG.

Eigenverbrauch von Strom

 

 


 
 
 


 

Wesentliche Kriterien für die optimale Wahl einer PV-Anlage

•Standort (Wo soll die Anlage in Deutschland errichtet werden. Besteht ein Netzanschluß?)
•Himmelsausrichtung ihres Dachs (optimal ist eine Ausrichtung nach Süd)
•Dachneigung (optimal ist eine Dachneigung von 32 Grad)
•Art und Qualität der Zellen und Module (hier gibt es sehr große Unterschiede insb. Von Herstellern aus Fernost)
•Art und Qualität der Wechselrichter (hier gibt es ebenfalls große Qualitätsunterschiede)
•Optimale Projektierung der PV-Anlage (durch entsprechende PV Programme wie z.B. Software von Dr. Valentin  - PV*Sol Expert - kann hier der optimale Ertrag für jede Anlage optimiert werden)
•Verschattung: es ist darauf zu achten, daß keine Verschattungsgegenstände die Erträge schmälern können.
•Kompetente Montagen durch lokale Handwerkesmeisterbetriebe
•Komplette Abdeckung (Voller Service) von der Planung bis zur Ertragskontrolle
•Gewährleistungen und Garantien der unterschiedlichen Hersteller


 
Wünschen Sie eine kostenlose Beratung? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.